Mit zugegebenermassen ein wenig Stolz können wir diese Meldung mit „haben wir doch damals schon gesagt“ beginnen – vor ziemlich genau zwei Jahren titeln wir „Niemals geht man so ganz“ zum Bürstner-Abschied von Klaus-Peter Bolz.

Unser Artikel endete seinerzeit mit den Worten „man darf gespannt sein wohin sich das alles noch entwickelt…“ – und jetzt hat es sich entwickelt: Auf mehreren Wegen wurde uns zugetragen, dass Klaus-Peter Bolz per Anfang Januar wieder „in der Branche ist“ und eine „Position im Vertrieb der Knaus-Tabbert-Gruppe“ bekleidet; offizielle Details gibt es aber (noch) keine, wir rechnen damit zur CMT… Schon jetzt ein herzliches „Welcome Back!“, wir sind gespannt.

Somit ist das Ping-Pong-Spiel wieder einen Ping weiter: rund zehn Jahre war Bolz bei Bürstner (zuletzt als Leiter Vertrieb und Marketing), dann ebenfalls rund zehn Jahre bei Knaus in derselben Position, anschliessend rund 20 Jahre als Geschäftsführer wieder bei Bürstner, und jetzt nach zwei Jahren „Freistellungsphase“ mit jung(geblieben)en 64 Jahren wieder bei Knaus(-Tabbert)…….

Ok, sein damaliger Nachfolger bei Bürstner, Giovanni Marcon, hat ein sehr ähnliches Bäumchen-wechsel-Dich zwischen Knaus und Bürstner hinter sich, aber das ist eine ganz andere Geschichte…